#!/bin/blog

July 11, 2005

Is Perl still relevant?

Filed under: Internet, perl — Tags: — martin @ 10:07 am

Hey, komm, jetzt schreibe auch ich nochmal was dazu, schon allein, um meinen Anspruch als A-List-Frickelblogger mit Impact zu demonstrieren.

  “Is Perl relevant any longer?”

wird bei Tim O’Reilly gefragt. Dabei stellt sich natürlich als erstes die Gegenfrage, welche Relevanz eine solche Frage haben soll. Selbstverständlich ist Perl relevant, solange damit gearbeitet und programmiert wird.

Im Web-Bereich mag Perl vielleicht an Verbreitung verloren haben, da es lange Zeit ausschließlich mit CGI in Verbindung gebracht wurde und in dieser Umgebung aufgrund des on-the-fly Übersetzungsvorgangs auf Anhieb eher schlecht skaliert. Im Gegensatz dazu lassen sich mit PHP aus dem Stand wesentlich schneller Ergebnisse zusammenschustern, ohne sich lange mit dem eher krampfig aufgestellten mod_perl oder anderen CGI-Beschleunigern auseinandersetzen zu müssen. Darüber, welche Ansprüche an Qualität und Sicherheit manche PHP-Machwerke dann auch im Falle großer und bekannter Projekte erfüllen können, wollen wir bei der Gelegenheit allerdings nicht reden.

So manchem Webdesigner™ würde eine mäßige Einstiegshürde jedenfalls nicht schaden. Soviel dazu.

Zurück zu Tim O’Reilly: Die Zeiten, in denen man zu jedem Mist ein eigenes Perl-Buch auf den Markt werfen konnte, das dann auch noch begierig gekauft wurde, nur weil “Perl” auf dem Deckel geschrieben stand, gehen scheinbar ihrem Ende zu. So schlimm kann die Lage allerdings doch wieder nicht sein, denn mit “Perl Testing: A Developer’s Notebook” und “Perl Best Practices” hat O’Reilly für diesen Monat schon wieder zwei neue Schinken in Arbeit, die die Welt vermutlich nicht braucht.

Die vage Aussicht auf Perl 6 sorgt derweil für Unruhe, vermutlich weil viele Perl-Nutzer noch nie in der Situation waren, sich auf eine neue Version “ihrer” Sprache einstellen zu müssen. Keine Angst, das schafft ihr schon. In der EDV zu arbeiten, bedeutet glücklicherweise noch immer Veränderung, auch wenn es in der Großindustrie so manche Vertreter gibt, die sich nichts mehr wünschen, als alle Verhältnisse für immer zementieren zu können.

Sollte Perl dann in hoffentlich ferner Zukunft wirklich in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, machen wir demzufolge halt was ganz anderes. Die Welt dreht sich im Zweifelsfall auch ohne Perl weiter.

Advertisements

4 Comments »

  1. Hey, mach mal Perl nicht so fertig.

    Wenn Perl mal läuft ist das ne schöne Sprache.
    Gefällt zumindest mir besser als dieser PHP-Schrott… 🙂

    Comment by sebid — July 11, 2005 @ 11:38 pm

  2. Kann dir zustimmen. Auf den Linuxtagen war einem IBMler zu entlocken, dass die Skalierung der Großkisten wie z.B. MareNostrum in Barcelona mit Perl funktioniert. So kann man glaub ich nicht sagen, dass Perl zum alten Eisen gehört und es nicht mehr gebraucht wird.

    Comment by Flo — July 12, 2005 @ 12:29 pm

  3. Ich darf erinnern, dass es jedes Jahr ca. 5 Mrd. neue COBOL-Zeilen programmiert werden. Und Perl ist noch lange nicht so tot wie COBOL.

    Comment by lemming — July 13, 2005 @ 7:26 pm

  4. Hallo Leute,

    in Bezug auf Perl muss ich auch was anmerken.

    Man kann in Perl besser programmieren als die meisten glauben und viele anhand der syntaktisch üblen Programme sehen kann.

    Wenn man die Tricks für Schreibfaule weglässt und sich eine durchgängige Syntax einfallen lässt ist Perl sehr übersichtlich.

    Weiterhin ist Perl eigentlich nahe an Lisp/Scheme dran auch wenn das viele nicht sehen können.

    Jedenfalls habe ich einen Compiler geschrieben, der Scheme nach Perl umformt und das geht ohne große Probleme.

    So kann ich die Vorteile einer funktionalen Programmiersprache obwohl man von Perl meint, dass es eine imperative Sprache wie Pascal sei.
    Ist aber nicht so.

    Und wenn ich nun noch darauf verweise, dass das W3C den funktionalen Programmierstil favorisiert, dann weiß jeder was das für die zukünftige Programmierung bedeutet. Als Beispiel sei XML mit der Sprache XSLT genannt.

    Ciao
    Jürgen

    Comment by Jürgen — September 15, 2005 @ 4:21 pm


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: