#!/bin/blog

October 2, 2008

Papa Staat, hilf mir!

Filed under: News on news — Tags: — martin @ 5:46 am

Wenn ich pleite gehe, kommt der Konkursverwalter. Vielleicht auch Peter Zwegat, je nachdem. Vater Staat kann ich erst um Geld bitten, wenn ich mich arbeitslos melde und vielleicht ALG II bekommen will.

Was würde so weh daran tun, auch in Deutschland mal ein paar Banken pleite gehen zu lassen? Dann stehen halt mal 20.000 Leute auf der Straße und Mercedes verkauft 50 S-Klassen weniger. Und? Wen juckt’s? Die Börsenprofis sollten ruhig mal, wie unsereins, Angst um die nackte Existenz haben dürfen.

Der Staat, hüben wie drüben, würde sich eher nützlich machen, wenn er Eigenheimbesitzern eine Sicherheit dafür geben würde, daß sie nicht aus frivolen Gründen trotz jahrelang pünktlicher Zahlung die Hütte gepfändet bekommen können. Nicht Hilfe. Nur ein wenig Sicherheit.

Advertisements

February 14, 2008

Die Waffen der Terrorfahnder

Filed under: News on news — Tags: , — martin @ 6:52 am

Ich bin ja kein großer Fan von Ranga Yogeshwar, aber die aktuelle Folge aus dem Quarks&Co.-Podcast hat mich doch ziemlich überrascht: Die Waffen der Terrorfahnder (MPEG-Download, 100 MB)

Ich habe den Knaben ja immer für einen eher konservativ angehauchten netten Onkel gehalten, aber man kann wohl getrost sagen, daß diese Sendung dem zu 100% wiederspricht. In leicht verdaulicher Form wird wirklich fast alles angesprochen, was zum Thema so dazugehört. Von der Vorratsdatenspeicherung über die Massenvernichtungswaffen im Irak bis hin zur Irrationalität von Terrorängsten. Sogar Szene-Promi Padeluun ist mit von der Partie und zeigt, wie man per Tor seine Spuren verwischen kann. Und das nicht in einem sensationell aufgeplusterten Kontext, sondern als nicht weiter bewerteter Hinweis darauf, wie leicht sich die Vorratsdatenspeicherung aushebeln läßt.

Ausgesprochen langatmig erschien mir lediglich der Abschnitt, in dem es um Sprengstoffdetektion ging, den ich aufgrund der Verwendung von Tieren als Sensoren insbesondere auch ethisch fragwürdig fand. Außerdem war davon die Rede, daß gutes Sicherheitspersonal den potentiellen Attentäter am verdächtigen Verhalten und Aussehen erkennen können sollte. Da hätte Yogeshwar ruhig mal die Frage stellen dürfen, ob man mit dieser Einstellung nicht den Grundstein für eine massive Ungleichbehandlung von “anders aussehenden” Menschen legt.

Ansonsten fand ich die Sache aber in der Tat ganz rund.

January 18, 2008

Politischer Wirtschaftspassivismus

Filed under: News on news — martin @ 9:07 pm

Suchergebnisse bei Google:

sony boykottieren“: 127000
lg boykottieren“: 101000
nokia boykottieren“: 28100
samsung boykottieren“: 26600
benq boykottieren“: 22100
motorola boykottieren“: 21200

Zum Vergleich:

telekom boykottieren“: 80500
o2 boykottieren“: 17500
vodafone boykottieren“: 12000

Und:

linux boykottieren“: 127000
microsoft boykottieren“: 125000
apple boykottieren“: 26600

(Achtung: Ich habe per T-DSL und per Tor jeweils extrem abweichende Suchergebnisse bekommen.)

Der Begriff “Boykottieren” stammt übrigens von einem englischen Gutsverwalter namens Charles Boycott aus dem 19. Jahrhundert ab. Der irische Bauernaufstand gegen diesen Herrn wurde von der lokalen Tageszeitung als “boykottieren” beschrieben.

Boykottieren und Slashdotten haben also eine ganz ähnliche Karriere hinter sich.

Gerüchteweise soll der Boycott-Boykott im 19. Jahrhundert der einzige und letzte seiner Art gewesen sein, der irgendwas bewirkt hat.

Blog at WordPress.com.