#!/bin/blog

October 24, 2012

Speak multiple languages? Here’s your ruined social web.

Filed under: Internet — Tags: , , , — martin @ 9:43 pm

Here’s my story about how meeting people from another country and learning another language took away from the fun I used to have with my social web.

I’m a public poster. I post publicly. Twitter, Facebook, Google Plus. Most of the time I post in my native tongue, which is German. Only sporadically, I feel that special need to attract international attention. That’s when I post in English. (Except that I usually don’t get the attention I desire.) Posting in German and English is no problem at all. Most Germans know a fair deal of English. At worst, they see my English posts and think I’m just being self-important. Fine. No harm done.

Along comes a business with which I’ve been working since several years ago. With lots of nice people who speak another foreign language. Let’s assume for this blog posting that they are native Russian speakers. Of course they also speak English, and some of them are learning or already know German. I’ve made friends with quite a few of them, and we’re friends on Facebook, have each other in circles at Google Plus and follow each other on Twitter.

Which introduces Russian postings in cyrillic letters into my social web, and German-language ramblings into theirs.

Also along comes the international language Esperanto. On a whim, I started learning it last year. In the Esperanto world, everyone speaks a different language when they are not speaking Esperanto. And of course, although I haven’t met very many Esperanto speakers in person, we are friends on Facebook, we have each other in circles at Google Plus and we follow each other on Twitter.

Which introduces my German-language ramblings into their social web, and introduces Arabian, Chinese, French, Italian, Spanish, Portuguese, Dutch, Slovakian, Farsi, Japanese, Korean, Chinese and Hindi into mine.

The timeline of babel

My heart is really big and I love each one of my Esperanto speaking friends and Russian speaking colleagues very much. Nevertheless, it would be nice if I didn’t have to skip over those strange-language postings all the time. It also would give my social web a neater appearance.

How the others use their social web is beyond my control and judgement. So let’s talk about me instead. While it is impossible to limit the visibility of postings to groups of recipients on Twitter, it is possible to group recipients on Facebook and also on Google Plus. The solution for the language problem is therefore very obvious: Form a group of recipients that understand German. Share German postings only with them. Problem solved.

However, I can’t read my reader’s minds. My relative who doesn’t really know enough English to make it worthwhile looking at an English posting: Should not be in the English group. My colleague from Russia who is secretly learning some German but has haver talked about it: Should not be missing from the German group. My Esperanto friend who is fascinated by postings in damn every language: Should be in all groups. Worst of all: Even if they could ask me to be included in some group, how on earth should they find out that my language-specific groups even exist? There is no way for them. Because all those per-group postings would have to be private.

Oh yes, you say: I could make meta-postings and tell my contacts about how I have those circles and how they can ask to be included in them. Which doesn’t help the introverted guy who doesn’t want to come out about his interest for Esperanto. Not to mention the whole awkwardness of it, and how I would have to try not to forget adding any responder to his requested groups.

Also, this extensive management of privacy leads us back to the following: I’m a public poster. I post publicly.

More clumsy workarounds

So, here’s another workaround: Get multiple accounts – one per language. Speaking of Twitter and only three languages in my case, this is actually not a very bad suggestion. Except that I would have to keep pointing out all the time that I provide more feeds. Which at least partially brings back the awkwardness of asking people to ask to be included in groups. Also, there is no fast switching of Twitter accounts on the Twitter website. Looking at stand-alone Twitter clients, Twitter have created artificial scarcity of API access to it. So keeping around several Twitter clients (desktop, mobile, tablet) with several language accounts in them would be a waste of resources. Also, let’s not talk about how this scales for persons that speak closer to 10 languages. (Hint: It doesn’t.)

Facebook on the other hand, disallows having multiple accounts, so this approach is not feasible at all. Unless you have a really desperate knack for maintaining multiple split personalities.

“We have detected that this posting is in Esperanto…”

Which has me at my current state. Which is that I carefully consider the language I will use for any given posting. English is safe most of the time, but I usually prefer German, and I also want to keep the friendship to my Esperanto friends alive.

Keeping diverse-language activities separated isn’t always simple. A German mailing list here, an English-language forum and an Esperanto newsgroup there. That’s a possibility, but much of this has converged into the big social channels, such as Facebook and Twitter.

Not everyone finds it easy to ignore foreign-language postings in their social web. I’ve read from Esperanto speakers who have taken criticism from their relatives because they posted too much Esperanto. However, and this is what leads me to the conclusion of this lengthy posting, programmatically detecting the language of any text is easy these days.

“…do you want to see more postings in Esperanto? (yes/no)”

What the polyglot social web desperately needs is the capability to filter posts by language. It doesn’t have to be enabled by default. It doesn’t need to be offered for every single posting. Someone who never sees any foreign language anyway doesn’t need to waste precious CPU cycles for detection of the constantly same language.

A user, however, who finds that filtering by language would be useful, should have the ability to configure that only posts in this or that language should be displayed or that posts in that other language should be hidden.

I have seen people practising the one-feed-per-language method on Twitter and even Facebook. It wastes resources and drives people into violating terms of use. Who wants to constantly have his account threatened by cancellation? Feeds not filtered by language are awkward for posters and recipients alike, as well as they waste resources for the social web operator.

So, please, Facebook, Twitter and Google, and those about to build the next big thing: Give us the option to filter the social web by language. It’s going to be your personal contribution to world peace. At least, I hope so.

(Illustration: Tower of Babel by Lucas van Valckenborch, 1594, public domain)

October 4, 2012

Blogger ohne Mission und ohne alles.

Filed under: Metablogging, Paranoia — Tags: , , — martin @ 10:39 am

Endlich mal wieder vom Bloggen bloggen. Es ist auch wirklich zu lange her.

Die erfahrensten Leser werden sich erinnern, dass ich einst vollkommen offen mit .de-Domain unter Realname mit Impressum gebloggt habe. Im Jahr 2007 habe ich mein Blog dann mit großem Buhei dichtgemacht. Das war eine Entscheidung, die mir im Nachhinein viel Kopfzerbrechen und Herzschmerzen bereitet hat und das bis heute tut. Wenn ich heute nach Stichworten aus meinem Abschiedspost google, bin ich nach wie vor von der damaligen Resonanz überrascht.

Allein in den 4 Jahren bis 2007 waren um die 1000 Posts entstanden. Die wollte ich nicht für immer wegsperren, also habe ich irgendwann doch wieder angefangen, unter einem ähnlichen Domainnamen zu bloggen und schließlich sogar alte Posts freigeschaltet. Seitdem ist die Anonymität natürlich dahin, aber das nur am Rande.

Neben einer etwas schwierigen persönlichen Situation, in der ich war, glaubte ich damals, handfeste Gründe zu haben, um mit dem Bloggen aufzuhören. Ich hatte Angst, dass ich wahllos wegen des damals brandneuen §202c StGB an die Wand genagelt werden könnte, weil ich Scripts und Links im Blog hatte, die dazu durchaus relevant waren. Die offizielle Bundesrepublik Deutschland, damals von der großen Koalition regiert, war bereits auf dem Weg, zu dem Feind des Internet zu werden, der sie heute ist. Blogger waren damals, und sind es auch heute noch, dem Treiben von Abmahnanwälten schutzlos ausgeliefert.

Und damit wäre ich beim Punkt: Im Moment scheinen sich einige Blogger mal wieder bedroht zu fühlen. Worum geht es? Hackertools lt. §202c? Zitate, die gegen das Leistungsschutzrecht verstoßen? Kritik an multinationalen Unternehmen und Globalisierung?

Nein, es geht um Bildchen. Um irgendwelchen Kleinkram, der auf Twitter oder Posterous oder Facebook aufgegabelt wurde, und den man ins eigene Blog hochgeladen hat, um seinerseits von Twitter dorthin zu verlinken, um sich dann an ein paar mehr Besuchern auf dem Blog zu erfreuen. Man sorgt sich nicht um freie Meinungsäußerung und die Freiheit von Forschung und Wissenschaft aus Artikel 5 GG. Im Mittelpunkt stehen andere Fragen:

“Viral-Effekte und deutsches Urheberrecht? Forget it.” (Nerdcore)

Schöner wäre, wenn die Blog-Szene in der Lage wäre, aus dieser Abmahnsituation heraus auf das große ganze zu reflektieren.

  • Will man euch wirklich nur eure Bildchen und eure “Viral-Effekte” wegnehmen? Steckt vielleicht dahinter, dass die Regierung nichts mehr hasst und verabscheut und bekämpfen will, als private Publikationen im Internet?
  • Warum haben wir die Impressumpflicht, bei der das Impressum mit einem Mausklick erreichbar sein muss? Vielleicht, damit der Abmahner sich nicht umständlich am whois der Domain abarbeiten muss? Single-Klick Instant-Abmahnung?
  • Warum haben wir dynamische IPs mit Zwangstrennung auf unseren DSL-Anschlüssen? Vielleicht, damit wir nicht anfangen, zum Nulltarif Webserver zu betreiben?

Der Gesetzgeber tut nichts, um für ein modernes Zitierrecht zu sorgen. Er stellt sich nicht mit dem Grundgesetz in der Hand hinter euch, wenn ihr offen eure Meinung sagt. Er tut nichts, um euch vor Abmahnungen zu schützen. Er hat einen kleinen Vorstoß bei Abmahnungen im Bereich Filesharing unternommen. Warum? Weil ihm ein paar runtergeladene Songs vollkommen egal sind. Darum.

Bei unregulierten privaten Meinungsäußerungen ist das aber nicht so einfach.

Deshalb lässt man euch bei jedem Blogpost zittern. Viele geben irgendwann auf. Ziel erreicht.

September 27, 2012

Postfix: Rewrite the sender address of all mail

Filed under: Internet, UNIX/Linux/BSD — Tags: — martin @ 12:17 pm

OMG, I used to do mail for kings and queens. With properly crafted mail setups, meticulously built from the finest bits and bytes you can imagine.

But things have gone somewhat downhill from there. Now that I play the most general UNIX dude, I get this request far too often (talk about once every few weeks), and I’m not sure whether I have a proper solution for it or not. It goes like this:

“I have applications on the system, and I don’t know how, but they send mail, and I want all mail to be rewritten to a single from address. And please don’t try to tell me what you think good design looks like, but just get the damn job done.

So, the first approach was to add a pcre map in sender_canonical_maps with something like this, that matches every sender, as requested:

/.*/ godknowswhat@example.com

Directly from there, we tried to optimize away the sender_canonical file and its regex and came to this in main.cf:

sender_canonical_maps = static:godknowswhat@example.com

This actually leads to the same behaviour as it replaces any given sender with godknowswhat@example.com. Which, after a while, brought us to our first mail loop when Postfix had delivery problems and rewrote the empty bounce sender address (<>).

So now we are back to our pcre map for good, interestingly with just a single byte changed:

/.+/ godknowswhat@example.com

This rewrites all sender addresses to godknowswhat@example.com, but if a bounce appears, the sender address is not rewritten and the bounce can be delivered or at least double-bounce if it runs into additional failure.

June 26, 2012

A transparent firewall using OpenBSD

Filed under: UNIX/Linux/BSD — Tags: , — martin @ 1:46 pm

I wanted to enforce a different security policy for a given part of the home network, but without the introduction of separate subnets and static routes all over the place. So I started to experiment with a transparent firewall, on OpenBSD.

To accomplish this, what is needed first, is a bridge interface. A bridge interface is comprised of multiple (frequently 2) ethernet interfaces and transparently forwards traffic between the two interfaces. Very much like a 2-port ethernet switch would, or like a wireless bridge does.

If you have worked with bridges on Linux, configuration on OpenBSD works confusingly different than what you already know.

First, we have the configuration file /etc/hostname.bridge0, that specifies the interfaces that will be bridged:

# /etc/hostname.bridge0:
add vr0
add vr1
blocknonip vr1
up

If you are not concerned about non-IP traffic compromising the security of your bridging firewall, you may omit the option blocknonip here. The interface vr1 connects to the “restricted” part of the network here and for this example, I don’t want non-IP protocols such as NetBIOS to slip through.

Next, one of the two underlying interfaces is configured as if the bridge didn’t even exist. This will be the IP address of the bridge, here in /etc/hostname.vr0:

# /etc/hostname.vr0:
inet 192.168.1.3 255.255.255.0
inet6 2001:db0:1:2::3 64

And the additional interface for the bridge is only brought “up” in /etc/hostname.vr1:

# /etc/hostname.vr1:
up

After a reboot, the bridge will be forwarding packets, without the need to enable IP forwarding and without enabling the firewall.

Now I can start adding firewall rules in /etc/pf.conf:

# /etc/pf.conf:

# The interface on the open network
PUBLIC_IF=vr0

# The interface on the restricted network
RESTRICT_IF=vr1

# I don't believe in dropping packets
set block-policy return

# Leave the loopback interface unfiltered
set skip on lo

# Pass out what's already inside the firewall
pass out on vr0 all
pass out on vr1 all

# Pass in everything coming from the open network
pass in on $PUBLIC_IF

# Reject everything coming from the restricted network
block in on $RESTRICT_IF

# Restricted network may talk to the world
pass in on $RESTRICT_IF inet
pass in on $RESTRICT_IF inet6

# But not to the open network
block in on $RESTRICT_IF from any to 192.168.1.0/24
block in on $RESTRICT_IF from any to 2001:db8:1:2::/64

# Allow access to the site's DNS server 
pass in on $RESTRICT_IF proto {tcp,udp} from any to 192.168.1.11 port 53

# Allow access to this single SSH service
pass in on $RESTRICT_IF proto tcp from any to 192.168.1.11 port 22
pass in on $RESTRICT_IF proto tcp from any to 2001:db8:1:2::b port 22

# Pass ICMP in all directions
pass proto {icmp, icmp6}

And that’s about it. What I have here is really just a rough example of what can be done. Bridging over 3 or more interfaces is possible, if you enjoy the complexity.

With basic firewalling out of the way, it is also possible to filter by MAC address. For this, we need to tag some traffic, e.g. a “trusted client”, directly on the bridge:

ifconfig bridge0 rule pass in on vr1 src 00:1c:c6:8b:ae:3b tag TRUSTEDCLIENT

(Append this, excluding the leading “ifconfig bridge0”, to /etc/hostname.bridge0 to make it permanent.)

In /etc/pf.conf, we can then filter by tag:

# Allow all traffic from trusted MAC addresses
pass in on $RESTRICT_IF tagged TRUSTEDCLIENT

Or, more specific:

pass in on $RESTRICT_IF proto tcp all port 22 tagged TRUSTEDCLIENT

Combining MAC filters with other filter criteria is of course possible. Please make up your own mind about whether and how you want to use this.

A final word on performance: With both interfaces working in promiscuous mode, stress on the firewall’s CPU can be expected to be rather high. This 100 Mbps bridge with a 500 MHz AMD Geode CPU will reach a CPU load of 70% while moving no more than 85 Mbps on a single TCP connection.

June 6, 2012

IPv6 am Hochtechnologiestandort, Bestandsaufnahme reloaded

Filed under: Internet — Tags: — martin @ 9:24 am


Ein Jahr ist schnell vorüber, und so folgt auf den “World IPv6 Day” heute der “World IPv6 Launch“.

DAX

Wie im letzten Jahr habe ich mir zunächst die Unternehmen des Deutschen Aktienindex DAX vorgenommen und geschaut, wie es auf den Konzernhomepages mit IPv6 aussieht. Geprüft habe ich dabei die folgenden URLs:

www.adidas.com, www.allianz.de, www.basf.com, www.bayer.de, www.beiersdorf.de, www.bmw.de, www.commerzbank.de, www.daimler.com, www.db.com, deutsche-boerse.com, www.dhp-dhl.com, www.telekom.de, www.eon.de, www.fmc-ag.de, www.fresenius.de, www.heidelbergcement.com, www.henkel.de, www.infineon.com, www.k-plus-s.com, www.the-linde-group.com, www.lufthansa.com, www.man.de, www.merck.de, www.metro24.de, www.munichre.com, www.rwe.de, www.sap.com, www.siemens.com, www.thyssenkrupp.com, www.volkswagenag.com

Leider hat sich hier nichts getan. Keine der Seiten bietet IPv6 an.

Kontrollgruppe

In der Kontrollgruppe, bestehend aus Google, Facebook, SixXS, Hurricane Electric und Apple hat sich hingegen etwas getan: Facebook hatte bereits vor kurzem IPv6 eingeführt, Google und Microsoft haben es pünktlich zum Stichtag aktiviert.

Update, 08.07.2012: Microsoft hat IPv6 nach Ende des IPv6 Launch direkt wieder deaktiviert.

Autohersteller

Wie im letzten Jahr habe ich mir wieder die Autohersteller angeschaut:

www.audi.de, www.bmw.de, www.opel.de, www.mercedes-benz.de, www.porsche.com, www.volkswagen.de, www.wiesmann.de, www.maybach-manufaktur.com

Hier ist im Gegensatz zum Vorjahr tatsächlich IPv6 bei www.porsche.com aktiv!

Deutsche Telekom

www.telekom.de, www.telekom.com, www.t-online.de, www.t-mobile.de, www.t-systems.de

Wie im Vorjahr bleibt die Deutsche Telekom ein fast kompletter Ausfall, mit Ausnahme von www.t-online.de.

Mobilfunkprovider

Im vergangenen Jahr hatte ich bei den Mobilfunkprovidern nach einem Fünkchen Hoffnung gesucht und es sogar gefunden. Hier liegt dieses Jahr die größte Überraschung. Getestet wurden:

www.vodafone.de, o2online.de, www.eplus.de, www.base.de

Nachdem O2 letztes Jahr der einzige Lichtblick mit IPv6 gewesen war, wurde dort im Lauf des Jahres IPv6 wieder abgeschaltet. Überraschung!

Shoppingseiten

Hier habe ich die folgenden getestet:

www.amazon.de, www.hse24.de, www.neckermann.de, www.otto.de, www.zalando.de

Alle sind auch in diesem Jahr frei von IPv6-Unterstützung.

Bundesrepublik Deutschland

Zum Abschluß noch ein paar Institutionen der Bundesrepublik Deutschland:

www.bundesregierung.de, www.bundeskanzlerin.de, www.bundespraesident.de, www.bundestag.de, www.bmwi.de, www.bmbf.de

Hier ist wie im Vorjahr kein IPv6-Support erkennbar.

Fazit

Das einzige Unternehmen, bei dem sich etwas in Richtung IPv6 getan hat, ist in diesem Jahr die Porsche AG in Stuttgart. Enttäuscht bin ich von O2, wo der IPv6-Support sogar zurückgezogen wurde. Ein Jammer.

Dieses bei WordPress gehostete Blog kann übrigens leider auch kein IPv6. Hinweise in dieser Richtung könnt ihr euch folglich sparen. 😉

Wenn ihr noch namhafte Seiten kennt, die kürzlich oder gar heute IPv6 aktiviert haben, hinterlasst sie bitte in den Kommentaren.

Historie

Erhobener Bestand um 08:34:27: http://pastebin.com/raw.php?i=K1gL0Jap
Erhobener Bestand am 08.07.: http://pastebin.com/raw.php?i=E7B11rp0 (Ohne IPv6-Adresse für http://www.microsoft.com.)
Unverändert nochmal nachgeschaut am 19.9.: http://pastebin.com/raw.php?i=je0Z51cs

May 11, 2012

Darf man die NTP-Server der PTB nutzen?

Filed under: Internet, UNIX & Linux — Tags: , — martin @ 9:34 am

Auf einer Mailingliste wurde mal wieder die Devise herausgegeben, man solle nicht ohne weiteres die NTP-Zeitserver der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt PTB benutzen, sondern stattdessen auf pool.ntp.org zugreifen.

Ich habe diese Geschichte, die schon so lange erzählt wird, wie ich NTP kenne, für eine Urban Legend gehalten und deshalb mal bei der PTB direkt angefragt:

mir läuft schon seit vielen Jahren in Linux- und UNIX-Kreisen ein Ratschlag über den Weg, in dem es heißt, die NTP-Server der PTB seien nicht für die allgemeine öffentliche Nutzung gedacht. Stattdessen solle man sich bei anderen Quellen bedienen, wie z.B. mittlerweile bei pool.ntp.org.

Ich habe selbst leider keine Erfahrungswerte mit NTP-Servern mit Hunderttausenden oder Millionen von Clients, daher kann ich mir selbst keinen Reim darauf machen, wieviel Plausibilität ich dieser Geschichte beimessen soll.

Können Sie mir sagen, ob es für die NTP-Server der PTB irgendwelche Nutzungsbedingungen oder Einschränkungen gibt, die zu beachten sind? Gibt es Auslastungsdaten der Server, die Sie öffentlich machen können?

Daraufhin habe ich sehr schnell die folgende Antwort erhalten:

Gern können Sie unseren NTP-Zeitdienst benutzen. Bitte beachten Sie auch die Hinweise unter:

http://www.ptb.de/de/org/q/q4/q42/ntp/ntp_main.htm

Grundsätzlich sind unsere NTP-Server für die allgemeine Nutzung freigegeben. Die Auslastungsdaten stellen wir nicht öffentlich bereit. Derzeit ist es jedoch so, dass uns pro Sekunde mehrere Tausend Abfragen auf dem NTP-Port erreichen. Diese stellen aber kein Problem dar! Problematischer sind nur die Abfragen auf dem Time- und Daytime-Port, die wir daher begrenzen.

Sprich: Jedermann kann die NTP-Server der PTB ohne weiteres benutzen, um die gesetzliche Zeit der Bundesrepublik Deutschland zu beziehen. Meine Theorie, daß es sich bei den vermuteten Einschränkungen hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit um Urban Legends handelt, war also zutreffend. 🙂

April 30, 2012

Esperanto von 0 auf 100

Filed under: Esperanto — martin @ 9:07 am

Heute will ich euch mal erzählen, wie ich in diese Sache mit Esperanto reingerutscht bin.

Vor ein paar Jahren hatte ich schonmal einen CRE-Podcast mit Tim Pritlove und Martin Haase über Sprachen im allgemeinen gehört. Das müßte CRE041 gewesen sein. Damals ging es schon um Esperanto und andere Plansprachen, aber so richtig auf mein Radar war Esperanto da noch nicht geraten.

2011 kam Martin dann mit seinem eigenen Podcast raus, und da ging es bei 1337kultur 8 im Gespräch mit Thomas Würfel und Felix Zesch fast ausschließlich um Esperanto, mit dem Vorschlag, sich einmal mal einen Account auf lernu.net zu klicken. In einem Abend könne man die ersten Lektionen durcharbeiten, und nach 1-2 Abenden könne man schon mit anderen Esperantisten chatten.

Zwischenzeitlich hatte ich einen Artikel über japanische Globalisierungsgegner gelesen, die die Polizei verwirren, indem sie Esperanto sprechen. Soviel Subversion gefällt mir. Wo sonst gibt es schließlich eine Geheimsprache, deren Sprecher sich regelrecht darum reißen, sie an neue Sprecher weiterzugeben?

Ganz so einfach war das mit dem Chatten natürlich nicht, aber mit dem Wörterbuch in der Hand kann man sehr bald einfache Sätze bilden und auf niedrigem Niveau Erfolgserlebnisse haben. Man muß dazu wissen, daß es zu der Zeit noch kein Google Translate für Esperanto gab. Wir hatten in diesen schweren Zeiten ja nichts als Wörterbuch und Grammatik zur Hand. 😉

Nachdem ich mich also Mitte Juli 2011 bei lernu.net angemeldet hatte, hatte ich dann tatsächlich bereits Anfang August mein coming-out als Esperantist auf Google Plus und Twitter. Und die Reaktion war überwältigend: Sobald man sich online als Esperantosprecher zu erkennen gibt, öffnet sich schlagartig die Tür nach Esperantujo, also in die Esperanto-Welt, und man gewinnt täglich neue Kontakte aus wirklich allen Winkeln der Erde. Seit Ende August 2011 schreibe ich auf Google Plus, nachdem Esperantisten gemeckert hatten, ausschließlich auf Esperanto, sehr zum Leidwesen meiner deutsch- und englischsprachigen Kontakte.

Anfang 2012 habe ich angefangen, mit anderen Esperantisten Google-Hangouts zu machen. Bei diesen Gelegenheiten habe ich zum ersten mal wirklich Esperanto gesprochen. Im Frühling 2012 bin ich Mitglied des Esperanto-Weltbundes geworden und habe erstmals die Esperanto-Treffs in der benachbarten Großstadt besucht.

Ist die Tür erst einmal offen, ist man zwischen zwei Welten hin- und hergerissen: Während Freunde und Kollegen nicht müde werden, einem zu bescheinigen, daß kein Mensch Esperanto spricht, fragt man sich, wie man es so lange nicht auf dem Schirm haben konnte. Vom vim-Editor, über Firefox, den Gnome-Desktop und OpenOffice, bis zum Liquid Feedback der Piratenpartei ist es einfach überall. Und nicht nur die alternative Netzszene spricht Esperanto, sondern auch Facebook kann man auf Esperanto umstellen.

Wie schwer oder leicht ist es nun, Esperanto zu lernen? Ich denke, wer einigermaßen begeisterungsfähig ist und es schafft, 2-3 Wochen lang jeden Abend eine oder zwei Lektionen zu klicken, ist schnell an einem Punkt, wo die Grammatikregeln “drin” sind und es rasant vorwärts geht.

Abzuraten ist, um den Artikel zum Ende zu bringen, von Google Translate, das nicht aufgrund von Grammatik, sondern aufgrund von Statistik übersetzt. Die Esperanto-Grammatik hat wenige Regeln, kennt keine Ausnahmen, und ist dem Geholze des Google-Werkzeugs haushoch überlegen. Der eigene Wortschatz kann quasi nebenher aufgebaut werden. Man ist schließlich nicht in der Schule und kann beliebig viel nachschlagen. 🙂

March 14, 2012

Wir Kinder vom Arsch der Welt

Filed under: Technology — Tags: — martin @ 7:25 am

Die Bewegung um die “Hackerspaces” geht mir auf den Zeiger.

Ich wohne heute mit Frau und Kindern in der selben Kleinstadt, im selben Haus, in dem ich auch meine Kindheit verbracht habe. Hier habe ich mit 12 Jahren meinen ersten Computer bekommen. Und konnte gleich von Anfang an in 64er und Happy Computer von sogenannten “Mailboxen” lesen. Die sollten aber für mich noch lange Zeit unerreichbar bleiben.

Meine Kumpels haben sich alle ausschließlich fürs Sammeln kopierter Spiele interessiert. So habe ich mich lange im stillen Kämmerlein am Commodore-BASIC abgearbeitet. Erst nach einiger Zeit, ich war um die 15, habe ich jemanden aus meiner Straße kennengelernt, der mir etwas 6510-Assembler beigebogen hat. Der zog leider nach seinem Zivildienst zum Studieren ins ferne Heidelberg. Da war ich plötzlich wieder auf mich allein gestellt. Am Ende habe ich den Rechner mangels Interesse sogar eine Weile eingemottet.

So mit 19, in der ersten eigenen Wohnung, in einer nochmal anderen Kleinstadt, fielen mir dann plötzlich doch ein gebrauchter 286er und ein 2400er Modem zu. In dieser Zeit frequentierte ich Stammtische nicht nur der MAUS-Mailbox in der nicht zu fernen Landeshauptstadt, sondern auch von FIDO-Mailboxen in irgendwelchen obskuren Nestern im Hinter- und Untertaunus.

Scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht, saßen da 10-20 Computerfreaks und tauschten sich über FOSSIL-Treiber, ISDN-Fernanschaltungen und Initstrings für Modems von Zyxel und US Robotics aus. Mit 20 Jahren Abstand kann ich kaum noch glauben, daß das damals wirklich alles stattgefunden hat.

Ich war gradezu beflügelt von den Möglichkeiten, die ich hatte. Die Karriere, die ab da ihren Lauf nahm, haben viele von euch sicher selbst durchgemacht. Vom Doppelanschluss der Bundespost, über Telefonrechnungen von 300 Mark (bei 600 Mark Lehrlingsgehalt), bis zum DSL-Anschluß von heute.

Als ich irgendwann selbst Nachwuchs bekam, habe ich dann erkannt: Wow, die Kinder und Jugendlichen von heute haben es ja richtig gut. Sie hängen absolut kostenlos an Papas und Mamas Internet. Sie können mit der ganzen Welt in Kontakt stehen und sich mit Informationen vollsaugen. Okay, die technischen Einstiegshürden für den Blick unter die Oberfläche sind heute höher als es das freundlich provokante READY.-Prompt des Commodore 64 war. Aber unüberwindlich sind sie wohl kaum.

Und jetzt kommt mit großem Tamtam die Hackerspace-Bewegung um die Ecke.

Ich sehe vor meinem geistigen Auge, wie ich mit 15 in meinem Kuhdorf sitze. In der Happy Computer (noch nicht in Computer Live umbenannt) lese ich von teuren Modems, unerreichbaren Mailboxen und den ersten Chaos Communication Congressen im unermesslich fernen Hamburg.

Und ich sehe, wie heute jemand mit 16 in seinem Kuhdorf sitzt. Er liest auf Twitter von Hackerspaces, in denen die Musik spielt. Leider sind die aber unerreichbare 3 Stunden mit Bus und Bahn entfernt. Und dann geht er der Einfachheit halber mit seinen Kumpels Playstation zocken. Und trinkt ein paar Bier dazu. Ist auch billiger.

Und dann ist er ich. Ich bin 18 und verstaue den Commodore Amiga 500 mangels Interesse auf dem Dachboden. Er installiert den neuen Rechner ohne Arduino-IDE und meldet sich mit dem Internet Explorer bei Facebook an.

Treffs auf Dörfern und in Kleinstädten gibt es nicht mehr. In der nahe gelegenen Kreis- und Universitätsstadt ist sogar die LUG vor die Hunde gegangen. Der ländliche Raum vergreist und verblödet. Dagegen scheinen in den Großstädten die Hackerspaces bereits erste Revierkämpfe auszutragen.

Wir hätten den Spaß am Gerät ins Land hinaustragen können. Aber jetzt werden zentrale Enklaven in Ballungsräumen errichtet. Hackerspaces kosten Geld und können deshalb nur in der Stadt funktionieren. Und für Jugendliche vom flachen Land sind sie mal wieder unerreichbar.

Die Hackerspace-Bewegung bahnt hier keinen Weg für neues. Und deswegen erwischt sie mich so sehr gegen den Strich. So ungaublich viel technischer Fortschritt, und doch bleibt alles beim alten. Schade.

March 3, 2012

Das Ende von Linux auf dem Desktop

Filed under: UNIX & Linux — martin @ 10:54 am

Mir ist, kurz gesagt, ziemlich egal, von welchem Betriebssystem meine Bash, mein Firefox und mein LaTeX geladen werden.

Und so schwänze ich schon seit bald einem Jahr die Treffs “meiner” Linux User Group, und beteilige mich auf der Mailingliste nicht mehr, weil ich dort konstant dafür angemacht werde, daß ich unterwegs ein Macbook Air mit Mac OS X benutze.

Jetzt hat es endlich den guten Linus Torvalds auf Google Plus erwischt. Er schrieb über seine Unzufriedenheit mit OpenSUSE und darüber, daß er wohl eine andere Distribution suchen muß, die auf dem Macbook Air einigermaßen rund läuft:

I gave OpenSUSE a try, because it worked so well at install-time on the Macbook Air, but I have to say, I’ve had enough. […]
.. and now I need to find a new distro that actually works on the Macbook Air.

Hier einige der Expertenratschläge, die er darauf erhalten hat:

“It’s pretty strange that you have a Macbook Air. One leader of free software having something very closed it’s kinda disturbing.”

“I agree, but Macbook Air? Why, oh why…please get some real hardware for men…”

“Seriously, a “Macbook Air”? Might I ask, WHY? So much for principle….”

“Who uses/buys a mac anyways?”

“why is Linus using a mac?”

“Why would you use Apple hardware anyway… :/”

“Why would you use Mac? Just get Windows, and install Linux over it, something I don’t think you can do on a Mac. Even with BootCamp.”


Der Linux-Desktop wird heute von einem Großteil seiner Nutzer instrumentalisiert, um sich selbst eine vermeintliche moralische Überlegenheit gegenüber denjenigen zu verschaffen, die vermeintlich unreflektiert einfach konsumieren, was ihnen angeboten wird. Ich wurde mit einer Diskussion über Morallosigkeit konfrontiert, weil ich ein Macbook besitze. Ob jemand den ganzen Tag 1000 Linuxserver von einer Linuxworkstation administriert, oder ob er verdammt nochmal Linus Torvalds selbst ist, spielt für diese Extremisten keine Rolle.

Mit diesem oberflächlichen Linuxzirkus, mit dieser destruktiven Feindseligkeit, bringt ihr Linux auf dem Desktop nicht voran, sondern drängt es im Gegenteil noch weiter in die Nische, aus der es schon seit 20 Jahren nur ab und an zögerlich die Nase herauszustecken versucht.

Und dabei ist Linux nur ein Kernel. Linux ist vielleicht für Linus Torvalds wichtig, muß es für uns aber nicht sein. Was zählen muß, sind übergreifende Dateiformate, offene Protokolle und freie Software.

Wer aber freie Software konstruktiv voranbringen will, darf niemanden wegen eines Teils seines Stacks ausgrenzen.

February 15, 2012

Schwammige Rechtssicherheit

Filed under: Paranoia — Tags: — martin @ 10:00 pm

Seit die einen angefangen haben, gegen ACTA zu demonstrieren, kommen die noch viel wichtigeren Strategen ans Tageslicht: Kommentatoren, die herausarbeiten, daß ACTA ja in Wirklichkeit total schwammig ist, und die aufgrund dessen vorhersagen, daß alles schon nicht so schlimm kommen wird, wie die linksalternativen Spinner es uns einreden wollen.

20120211_153057_IMG_0193

Auf ganz unangenehme Weise fühle ich mich an die Sache mit dem Hackerparagraphen erinnert. Im Jahr 2008 berichtete ich an dieser Stelle über eine Podiumsdiskussion, die ich zu dem Thema hatte beobachten dürfen:

Die Verhältnismäßigkeiten der Absätze des §202a/b/c seien inkonsistent und “so schlecht gemacht, daß jeder Verteidiger seinen Mandanten problemlos rausboxen kann.” […] Ein Zuhörer fragte, ob einem solchen Verfahren nicht doch erstmal der Besuch der Polizei, früh um vier, und die Sicherstellung der ganzen Hardware vorausginge. Eine schwerwiegende Befürchtung, die mit den Worten entkräftet wurde: “Keine Angst. Die kommen nicht vor sieben.”

Das Juristengeschwurbel ist mit ein paar Jahren Abstand übrigens noch viel ärgerlicher, als es mir damals direkt nach der Diskussion erschien. Exakt das selbe, und da habe ich ein echtes Deja-Vu, findet bei dieser Relativierung von ACTA statt: Es wird schon nicht so schlimm kommen, ein guter Anwalt kann Dich eh rausboxen, und überhaupt, stell Dich mal nicht so komisch an.

Wenn es nach den Relativierern geht, kommen wir genau zur selben Situation, an die wir uns beim Hackerparagraphen bereits gewöhnt haben: Alle machen weiter wie gewohnt, aber zur bestimmten Zeit, an der bestimmten Stelle, können die aufgrund von ACTA verschärften Gesetze gezielt genutzt werden, um eine bestimmte Person, eine bestimmte Webseite oder eine bestimmte Software einzukassieren. Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmungen, all das.

Wenn wir also nicht den Überwachungsstaat bekommen, bekommen wir Rechtsunsicherheit, bei der über jedem einzelnen das Damoklesschwert schwebt, daß es ihn als nächstes erwischen könnte.

Ist das die Sicherheit eines freien Bürgers in einem Rechtsstaat? Glaubt ihr das? Ich glaube das nicht.

« Newer PostsOlder Posts »

Create a free website or blog at WordPress.com.