#!/bin/blog

December 26, 2008

Mitglied werden?

Filed under: Politics — Tags: , , , , , , — martin @ 7:48 am

Wenn man als stinkreicher IT-Schnösel 4000 Euro im Monat netto hat, sind die Monatsbeiträge bei politischen Parteien schon ein beträchtlich teurer Spaß:

CDU: €35 – €50 (PDF: Lt. Tabelle in der Gruppe von €3500 – €5100)
FDP: €18 (Lt. Tabelle in der Gruppe von €3601 – € 4600)
Grüne: €40 (1% vom Nettoeinkommen)
Linke: €65 (Lt. Tabelle mit Frau und zwei Kindern)
Piraten: €76 (€36 zzgl. freiwillig 1% vom Nettoeinkommen)
SPD: €135 – €245 (Lt. Tabelle in der Gruppe von €3000 – €4100)

Die Linke ruft über €2500 Nettoeinkommen eigentlich 4% auf, erlaubt aber die Herabstufung um jeweils eine Tabellenstufe pro unterhaltspflichtigem Familienmitglied. Damit landet man in der Gruppe für ein Nettoeinkommen zwischen €1900 und €2100. Die SPD erlaubt trotz ihrer gewaltigen Progression bei steigenden Gehältern keine solchen Schlupflöcher.

Die FDP kann sich nicht recht entscheiden, ob sie das Tabellenmodell durchziehen will, oder das Anteilsmodell mit 0.5% vom Nettoeinkommen. Ich habe mich daher mal für den Tabellenwert entschieden.

(Und nein: Ich verdiene keine 4000 Euro im Monat. Ich habe überhaupt kein geregeltes Einkommen. Also beruhigt euch wieder.)

September 7, 2008

SPD-Wähler Flashback

Filed under: Politics — Tags: — martin @ 10:27 pm

Seit ein paar Wochen habe ich es vor Augen, dieses Bild.

Es ist Sommer 2002. Ein paar Wochen zuvor ist Deutschland Vizeweltmeister im Fußball geworden. Im Osten sind die Elb-Anwohner grade jämmerlich am Absaufen.

Gerhard Schröder (heute auf der Gehaltsliste von Rußland und China), Peter Hartz (heute vorbestraft) und ein halbes Dutzend weitere Pfeifen auf der Bühne.

In den Händen halten sie CDs mit dem Bericht der “Hartz-Kommission”, irgendwie medienwirksam aufgebrezelt.

Ich weiß nicht warum, aber für mich war das irgendwie der Punkt, an dem sich die Hilf- und Konzeptlosigkeit der SPD rasant zu kristallisieren begann.

Blog at WordPress.com.