#!/bin/blog

January 8, 2010

Harmonisierte Umlaute auf US-Tastatur

Filed under: Misc — Tags: , , , , — martin @ 11:22 am

Im Jahr 2010 will ich für mich persönlich so eine Art Coding-Offensive starten. Back to the roots, gewissermaßen. Weil ich unter anderem ein Macbook habe, auf dessen absurder deutscher Tastenbelegung das Codieren so ungefähr der größte Krampf aller Zeiten ist, wollte ich dafür wieder auf US-Tastaturbelegung umsteigen. Und das auf allen von mir benutzten Betriebssystemen: Linux, MacOS, Windows. Da ich nicht auf einer Insel lebe, auf der ich auf Umlaute verzichten könnte, ist es dabei natürlich von Vorteil, wenn die Umlaute auf den jeweiligen Systemen nicht nur irgendwie erreichbar sind, sondern einheitlich erreichbar sind.

Linux

Der Startpunkt bei so etwas muß Linux sein, denn das Umdefinieren von Tasten kann unter Linux mit xkb etwas sperrig werden. Gnome bietet netterweise direkt auf Anhieb eine Tastaturbelegung an namens: USA International (AltGr-Akzenttasten)

Damit bekommt man in etwa die hier auf Wikipedia gezeigte Tastaturbelegung mit den etwas kryptischen Zuordnungen (Groß-/Kleinschreibung bitte situativ dazudenken):

  • AltGr+P = Ö
  • AltGr+Q = Ä
  • AltGr+Y = Ü
  • AltGr+S = ß
  • AltGr+5 = €

Kryptisch, ja, aber nichts, womit ich nicht leben könnte.

Windows

Windows bietet ebenfalls eine Tastaturbelegung Englisch (USA, International) an, bei der die o.g. Tastenkombinationen ebenfalls gelten. Leider macht Windows dabei die Taste mit Apostroph und Gänsefüßchen zu einem Dead Key.

Da mich der tote Apostroph wirklich kolossal stört und es mir ausschließlich auf die Umlaute ankommt, habe ich die Tastatur auf Windows auf einfaches “Englisch (USA)” umgestellt und mir mittels des phänomenalen und von mir grob unterforderten AutoHotKey die gewünschten Tastenkombinationen generiert. Dazu habe ich in ein AHK-Script die folgenden Einträge aufgenommen:

!q::Send ä
+!Q::Send Ä
!p::Send ö
+!P::Send Ö
!y::Send ü
+!Y::Send Ü
!s::Send ß
!5::Send €

Achtung: Unter Windows ist AltGr so nicht verfügbar, darum zieht die Kombination hier mit beiden Alt-Tasten. Für mich ist das voraussichtlich kein Problem. Wer damit absolut nicht klarkommt, kann mit AutoHotKey z.B. die rechte Alt-Taste zu AltGr umdefinieren, oder die o.g. Kombinationen nur für die rechte Alt-Taste gelten lassen. Dann müssen alle o.g. Zeilen natürlich gemäß AutoHotKey-Doku auf die neue Taste abgeändert werden.

Und noch einmal Achtung: Diese Windows-Variante funktioniert nicht im Xming X11-Displayserver. Wer in dieser Beziehung größere Pläne hat, muß notgedrungen bei den Umlauten auf Copy&Paste ausweichen, oder eine andere Lösung finden.

MacOS

Unter MacOS ist die normale US-Belegung bereits um das ß auf Alt+S erweitert, sowie um “komponierte” Umlaute, bei denen man zuerst Alt+U für die Pünktchen drückt (also ¨ – echte Fans sprechen da insbesondere unter Linux auch von der Dead Diaeresis) und dann den entsprechenden Vokal hinterher, um den Umlaut zu bauen. So habe ich das von 2006 bis 2008 auch tatsächlich mal eine Weile benutzt, zusammen mit einer notdürftig hingefrickelten xkb-Anpassung für Linux.

Des weiteren kann man hier eine Hackervariante US International herunterladen, die im Internet über eine recht große Fangemeinde zu verfügen scheint, aber deren Sinn sich mir nicht so recht erschließen wollte.

Letzen Endes habe ich meine Sonderzeichen als Trigger in Quicksilver untergebracht. Die Definition des ß konnte dabei entfallen, da es sowieso schon auf Alt+S liegt.

(Die jeweiligen Zeichen können in der Quicksilver-Konfiguration so eingegeben werden: Erstes Feld: Punkt und Zeichen, das eingesetzt werden soll, dann zweites Feld: “Einsetzen”. Ist etwas repetitiv, aber in 5 Minuten durchgeklickt und runtergetippt.)

Auch auf dem Mac gilt die Einschränkung, daß keine AltGr-Taste vorhanden ist. Hier ist mir derzeit auch leider kein Workaround bekannt, eine ins Leben zu rufen. Insbesondere ist es nicht möglich, in Quicksilver nur Kombinationen mit nur einer von zwei Tasten zu konfigurieren. Mit KeyRemap4MacBook kann man aber zumindest die rechte Apfeltaste oder die Numpad-Entertaste zu einer zusätzlichen Alt-Taste umkonfigurieren.

Wie bei meiner Lösung mit AutoHotKey unter Windows gilt auch hier, daß die Umlaute nicht unter X11 funktionieren. Schade, aber wahrscheinlich zu verschmerzen.

Die Tastaturen meiner Laptops habe ich übrigens mit Stickern von 4keyboard.com auf US-Englisch umgelabelt. Hier ein Foto des Linuxsystems:

Für getestete Verbesserungen bin ich natürlich offen. Immer her damit!

Advertisements

July 25, 2008

Jubeln für Barack

Filed under: Politics — Tags: , — martin @ 5:56 am

Eieiei. Im Kommentarforum der Online-Ausgabe der ZEIT werden nicht gerade progressive Ansichten über das Deutsch-Amerikanische Verhältnis kundgetan:

“Amerika hat Deutschland besiegt, Amerika hatte Deutschland besetzt, wir haben die Deutschen umerzogen und deshalb können wir auch heute dort noch alles machen und kriegen, was wir nur wollen und die Leute kommen trotzdem, uns zuzujubeln, dreist wenn wir uns an deren Siegessäule stellen. Lasst uns also weiter machen im Irak und sonstewo – auch da wird es klappen, ist nur eine Frage der Zeit.” Das ist meines Erachtens die Botschaft, die per Videobotschaft indie USA übermittelt werden soll.

Da ist es mal wieder. Das Trauma des 2. Weltkriegs, den wir verloren haben. Herzlich willkommen in den 1940ern.

Nein. Die Videobotschaft, die da gesendet wird, lautet: “Wir Deutschen wollen euch Amerikaner endlich wieder mögen können. Bush und seine korrupte Republikaner-Clique müssen weg.” – So geht’s sicher nicht nur mir, sondern vielen anderen auch. Und das gilt sogar dann, wenn man sich bewußt macht, daß Obama nicht der große Heilsbringer sein kann, für den ihn viele zu halten scheinen.

June 26, 2008

Nicht das Volk ist doof. Nur die Regierung! – Sicher?

Filed under: Politics — Tags: , — martin @ 6:25 pm

Es ist keine Neuigkeit, daß Barack Obama Befürworter der Todesstrafe ist.

Mir drängt sich aber die Frage auf, warum man unbedingt die Todesstrafe befürworten muß, um im US-Präsidentschaftswahlkampf überhaupt eine Chance zu haben.

Blog at WordPress.com.